+4972313740070

ASICS Cumulus 22 im Test

Der allseits beliebte ASICS GEL-CUMULUS™ ist in der 22. Auflage erschienen. Mit einigen optischen und technologischen Updates zeigt er sich in einem neuen Design. Das einteilige Mesh-Obermaterial aus nahtloser 3D-Druck-Konstruktion und eine Optimierung der Mittel- und Außensohle sind an dieser Stelle schon mal genannt. Doch ist es noch der altbewährte komfortable Allrounder? Ich verrate es euch im folgenden Testbericht.


Kurzes Vorwort

Ich möchte gar nicht großartig auf die Keyfacts eingehen, dennoch sind sie hier grob genannt. Vielmehr versuche ich, euch einen möglichst objektiven Eindruck über diesen Schuh zu vermitteln. Jeder Fuß ist anders, daher gehen die Meinungen eines Laufschuhes auch oft sehr weit auseinander. Daher teste ich möglichst so, dass ich ein relativ breites Spektrum an Läufer*innen abdecke. Kurz zu mir: 78kg - etwas über meinem „Laufgewicht“, 3 Einheiten mit ca. 40 Laufkilometer in der Woche (Tendenz steigend), Wohlfühlpace: 5:15 min/km, aktuelle 10km Zeit: 45min, Fußform: eher breit, neutraler Mittelfußläufer, Lieblingsschuh: Nike Air Zoom Pegasus 35 Turbo.

 

Optik

 

Die Specs

Kategorie

Training / Cushion

Schuhart

neutral

Geschlecht

Herren

Sprengung

10 mm

Gewicht

279 g (Größe EU/US - 43/9.5)

Farbe

PIEDMONT GREY / MAGNETIC BLUE

Weite

normal

Specs


Unboxing

Weniger ist mehr – so hält es auch ASICS bei dem GEL-CUMULUS™ 22. Eher schlicht gehalten mit wenig Applikationen, anders als die Vorgänger Modelle. Zwar Geschmacksache, aber die Schuhe in dieser Farbvariante sehen besonders gut aus. Das Obermaterial ist ein gestricktes Mesh, welches in einem hellen Grauton gehalten ist. Als dunkler Kontrast kommen die grün-blauen Schnürsenkel und die Tigerstripes schön zur Geltung. Dazu ist die Außensohle und die Abgrenzung der Tigerstripes in einem knalligen Orange und das Gel-Kissen leuchtet fast in einem türkis-blauen Ton. Hört sich alles recht quietschig an, wirkt zusammen aber sehr harmonisch und modern.

Die Fersenkappe ist ASICS-typisch innenliegend, Zunge und Schaft sind dick gepolstert. Auffällig ist die überarbeitete Außensohle - hier sich nun deutlich mehr Flexkerben eingearbeitet. Instinktiv biege ich den Schuh, um seine Flexeigenschaften zu testen. Mein alter CUMULUS™ 20 ist deutlich unflexibler. Auf einen direkten Vergleich gehe ich im weiteren Verlauf noch ein.

Insgesamt ist der Schuh sehr gut verarbeitet. Saubere Nähte und keine Spur von Klebstoffresten an den Übergängen zur Sohle. 


Schnürung


Erster Eindruck

Reingeschlüpft und wohlgefühlt – so sind meine Erwartungen von einem ASICS. Dazu muss ich allerdings auch sagen, dass ich nie Probleme mit Laufschuhen dieser Marke hatte. Habe mit diesem Brand begonnen und lange beibehalten, getreu dem Motto „Never change a running system“. So hat mich auch der CUMULUS™ 22 diesmal nicht enttäuscht. Im Gegenteil bin ich verwundert, wie flexibel er sich anfühlt, denn dies bin ich von ASICS nicht gewohnt. Sonst meist recht starr und stabil, zeigt sich der CUMULUS™ hingegen um einiges sanfter.

Das Mesh schmiegt sich angenehm um den Fuß und der gepolsterte Schaft und die Zunge vermitteln ebenso angenehm Schutz und Stabilität. Das gestrickte Obermaterial vermisse ich in letzter Zeit häufiger bei einigen Schuhen anderer Hersteller. Hat man hier keinen direkten Vergleich, ist es schwer nachzuvollziehen. Zieht man aber einen solchen Schuh an, merkt man es sofort. Dieses sockenartige Gefühl trägt schon sehr zu einer guten komfortablen Passform bei. Die Zehenbox ist schmaler geschnitten, jedoch habe ich nicht das Gefühl, dass die Zehen eingeengt sind.

Die Dämpfung möchte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht beurteilen. Im Stand oder beim Gehen fühlen sich die meisten Schuhe gut an, so auch der CUMULUS™ 22.


Erster Eindruck


Lauftraining

Zwei Wochen Wanderurlaub ersetzen leider kein Lauftraining. Positiv ist aber, dass ich jeglicher Schuhmodelle entwöhnt und voller Tatendrang bin. Daher geht es mit dem CUMULUS™ 22 auf zu einer lockeren 12km Runde mit einer Durchschnittspace von 5:50 min/km. Auffällig „unauffällig“ kommt er mir vor. Ich habe ja gerade keinen richtigen Vergleich nach meiner Laufpause. Aber er gefällt mir richtig gut – weiche Dämpfung mit einem leicht spürbaren Rebound.

Die Schnürung habe ich während der Laufrunde verändert. Gewöhnt bin ich die Marathonschnürung – eher Tradition als Nutzen. Beim CUMULUS™ ist die Marathonschnürung gerade noch machbar. Die Schnürsenkel könnten hierfür ein kleines Stück länger sein. Dennoch ist die Passform und der Halt so gut, dass ich auf eine herkömmliche Schnürung gewechselt bin. Etwas lockerer am Fuß, vermittelt er einem ein noch flexibleres Laufgefühl, ohne an Stabilität zu verlieren. 

Die Dämpfung ist bei einer Pace von 5:00-6:00 min/km erstklassig und sehr gut abgestimmt. Im Vorfuß- und Mittelfußbereich weich, aber immer noch dynamisch. Allerdings bevorzuge ich eher eine weiche Dämpfung, daher kommt mir das Feature, dank des optimierten FLYTEFOAM™, zugute. Bewusst im Fersenlauf, rollt der Schuh sehr schön und neutral ab. Hier ist mein persönliches Maß meist die Lautstärke. Bei etwas starreren Sohlenkonstruktionen platscht mein Vorfuß lauter auf, da der Fuß nicht harmonisch abrollen kann - der CUMULUS™ ist leise! Einen merklichen Nutzen des Gel-Kissens kann ich so nicht feststellen. Ich sehe es eher als nachhaltigen Effekt, dauerhaft die Gelenke zu schonen, indem die Aufprallkräfte reduziert werden.

Um die Allrounder-Qualitäten zu testen, habe ich mich auch gewagt, schnellere Einheiten zu laufen. Fahrtspiele und kurze Intervalle, bei einer Pace von 4:00-5:00 min/km, sind durchaus machbar. Es fühlt sich nie schlecht an, dennoch wünscht man sich hier eine doch etwas direktere Dämpfung und etwas weniger Gewicht. Es ist doch ein wenig zu viel Schuh, aber für solche Einheiten ist der CUMULUS™ auch nicht konzipiert. 


Lauftraining


Hingegen zeigt er auf der Halbmarathondistanz seine wahren Stärken. Diese bin ich in 2h gelaufen, könnte mir aber auch ein deutlich höheres Tempo mit dem Schuh vorstellen. Durchweg komfortabel und stabil hat er mich über die gesamte Distanz begleitet.

Nicht selbstverständlich ist derzeit auch ein gutes Profil der Außensohle. Die Flexkerben tun ihr Übriges, damit der Schuh auch auf sandigem oder Waldboden einen guten Grip hat. Auch der nasse Asphalt, während eines heftigen Regenschauers, kann mich nicht vom Weg abbringen. Mit der AHAR®-Gummi-Außensohlenmischung kommt man nicht ins Rutschen.

Ein kurzer Testlauf steht noch an: ASICS GEL-CUMULUS™ 20 vs. 22. Wie kann man es am besten testen? Richtig - der 20 rechts und Version 22 am linken Fuß. Zu Beginn muss man schon recht genau „hinfühlen“, um einen Unterschied zu erkennen. In ihren Grundzügen sind die beiden Modelle schon sehr ähnlich, allerdings läuft sich der CUMULUS™ 22 um Nuancen schöner. Beim neuen Modell ist der Schaum der Mittelsohle im Bereich des Mittelfußes höher, was sich bei entsprechendem Laufstil positiv bemerkbar macht. Er ist hier weicher und reaktiver als beim CUMULUS™ 20. Die schon erwähnte größere Anzahl der Flexkerben lassen den Schuh harmonischer abrollen – es läuft sich irgendwie leichter.


Fazit


Fazit

Der Klassiker unter den ASICS Laufschuhen bleibt seiner Linie treu. Komfortabel und bequem, was nicht zuletzt auf seine gute Passform zurückzuführen ist. Er beweist echte Allrounder Qualitäten und ist durch die Optimierung des FLYTEFOAM™ Materials und des Sohlendesigns etwas schneller geworden. Seine Flexibilität und die gefühlte Leichtigkeit gefallen mir hier am besten, wobei der Schuh deutlich unter der 300g Grenze liegt. Ich nehme ihn auf jeden Fall in meine Schuhrotation auf, idealerweise für die langen Distanzen oder lockeren Läufe.

Negative Kritik kann ich nicht äußern. Meiner Meinung könnte die dicke Polsterung am Schaft und der Zunge etwas minimaler aus- und das Gel-Kissen gänzlich wegfallen. Zudem würde der Schuh mit einer dünneren Außensohle bestimmt etwas leichter werden. Aber dann wären wir sicherlich bei einem ganz anderen Schuh. Des einen Freud ist des anderen Leid. Daher kann es durchaus sein, dass manche Läufer*innen den neue CUMULUS™ zu weich finden oder ein bisschen mehr Support vermissen. Empfehlen würde ich ihn mittelschweren bis leichten Läufern mit neutralem Abrollverhalten, die einen komfortablen und vielseitigen Laufschuh suchen. Schwereren Läufer*innen würde ich den NIMBUS™ empfehlen. Dagegen ist die Palette an leichteren neutralen ASICS Laufschuhen sehr umfangreich – beispielsweise fallen NOVABLAST™, DYNABLAST™ und DYNAFLYTE™ in diese Kategorie.