+4972313740070

Adidas Adizero Tempo Boost 9 -Testbericht

  • 22.01.2019

Test Adidas Adizero Tempo Boost 9

In meinem Erfahrungsbericht zum Brooks Ravenna 9 hatte ich schon den Adidas Adizero Tempo Boost 9 (hier kaufen) erwähnt, der ähnlich positioniert ist (leichter Laufschuh mit Stabilitätskontrolle), allerdings eine ganz andere Charakteristik hat. Interessanterweise ergänzen sich diese beiden Modelle recht gut, deswegen folgt nun mein Bericht zum Adizero Tempo Boost 9 (ich benutze im Folgenden die Kurzform, sonst ist kein Platz für den eigentlichen Bericht).
2017 hatte ich mir Laufschuhe von Adidas, den Adios Boost 3 bei shop4runners gekauft, und diese Schuhe und ich – das war Liebe auf den ersten Blick. Also habe ich mich nach Jahren mal wieder näher mit dem restlichen Angebot von Adidas beschäftigt und besonders die Adizero Linie hat es mir angetan. Adizero stand ursprünglich mal für reine Wettkampfschuhe, aber die aktuellen Modelle bewegen sich zwischen dem Adios Boost (Wettkampf), dem Boston Boost (Wettkampf / Lightweight) und dem Tempo Boost (Lightweight / Stabilität).
Meine Wahl ist auf den Adizero Tempo Boost 9 gefallen, da ich oft auf der Straße trainiere und deswegen eine gute Dämpfung durchaus schätze, kombiniert mit einer ausreichenden guten Stabilität.  

Die harten Fakten

Das Design des Adizero Tempo Boost 9 (ich habe ihn in Grau) ist klassisch, die externen Verstärkungen der Zehenbox wirken fast etwas Old-School. Das scheint eine Designphilosophie von Adidas zu sein, den selbst der Adios Boost 3 hat dieses Retrodesign.

Sohle

Die Zunge ist klassisch und seitlich nicht an einen Innenschuh genäht. Manchmal führt so eine Konstruktion dazu, dass die Zunge leicht seitlich verrutscht, aber das war kein Problem.
Mein einziger Kritikpunkt bzgl. Passform und Innenschuh ist die Einlegesohle, die wie bei allen Adizero Modellen sehr dünn und kaum konturiert ist. Das ist bei einem Wettkampfschuh ok, aber für einen Trainingsschuh wäre etwas mehr besser, deswegen habe ich die Innensohle umgehend ausgetauscht.
Die Fersenkappe ist stabil und sitzt auf einer relativ breiten Sohlenbasis, was der Stabilität zugutekommt. Die Mittelsohle ist mehrlagig aufgebaut. Die oberste Lage ist aus etwas festerem EVA Material, welches auf der Innenseite in das sogenannte „Energized Stability Element“ übergeht. Das scheint eine Lage härteres Material unter dem Mittelfuß zu sein. Die untere Lage besteht aus dem namengebenden Boost Material, welches für die hervorragende Dämpfung sorgt. Die Adidas Webseite nennt eine Sprengung von 10 mm (Rückfuß 29 mm / Vorfuß 19 mm), also Standard.

Gewicht

Die Außensohle ist leicht strukturiert mit einem Profil, welches primär für den Einsatz auf Straße und harten Untergründen ausgelegt ist. Im Mittelfußbereich gibt es wie bei fast allen Adidas Modellen ein sogenanntes Torsionselement aus Kunststoff.
In meiner Größe US 12 wiegt der Schuh 309g, das ist wie üblich ordentlich mehr als die offizielle Angabe von 278g (bei Größe 42 2/3). Mich würde mal die statistische Verteilung von Männerschuhgrößen interessieren – wer hat denn so kleine Füße ;-)?

Von den Fakten zur Praxis

Mein erster Eindruck war sehr positiv, obwohl ich überrascht war, dass der Adizero Tempo Boost 9 etwas knapper sitzt als sein Wettkampfbruder Adios Boost 3. Die Passform ist sehr gut für eher schmale Füße, das Obermaterial umschließt Fersenbereich und Mittelfuß sicher. Die Zunge ist recht dünn, aber ich hatte trotzdem keine Probleme mit etwaigem Druck durch die Schnürung, wie das manchmal bei extrem dünnen Zungen vorkommt.
In einigen Testberichten (und auch von Adidas) wird die Dämpfung als mittelhart bezeichnet, wahrscheinlich weil diese Läufer ansonsten Laufschuhe mit ausgeprägterer Dämpfung bevorzugen. Persönlich würde ich die Dämpfung als ausgeprägt und eher weich bezeichnen, aber zum Glück nicht als zu soft.
Die Kombination von Boost Dämpfung und Stabilitätskontrolle funktioniert erstaunlich gut, da Adidas nicht eine klassische harte Pronationsstütze im Fersenbereich einsetzt, sondern das schon erwähnte „Energized Stability Element“, welches eher den Mittelfußbereich stabilisiert. Es gibt noch eine kleine „Minipronationsstütze“ (das ist jetzt meine Wortschöpfung), die so ähnlich aussieht wie beim Adios Boost 3, aber da darüber das weiche Boost Material liegt, spürt man diese kaum.  
Aber Vorsicht, meines Erachtens ist der Tempo Boost 9 kein Laufschuh für Läufer mit ausgeprägten Pronationsproblemen, dazu liegt der Fokus zu sehr auf Dämpfung und Dynamik. In diesem Fall wäre der Brooks Ravenna 9 eine bessere Wahl wegen der wesentlich ausgeprägteren Stützeigenschaften. Die Stabilität des Vorfußbereiches ist ok, weil im vorderen Bereich das festere EVA Material dominiert.

Test Adidas

Ein Blick auf die Adidas Webseite zeigt, dass meine persönliche Erfahrung etwas der Herstellerempfehlung widerspricht, aber so etwas ist natürlich sehr individuell:
Adidas: „Am besten geeignet für SCHNELLE LÄUFE, schnelle Trainingsläufe oder Races“
Stefan: „Der Schuh kann alles, aber für Wettkämpfe würde ich ihn nicht nehmen“
Adidas: „Dämpfung MITTEL-HART“
Stefan: „Eher weich, genau richtig für schnelles Laufen auf Asphalt“
Adidas: „Laufschuhtyp ÜBERPRONATION“
Stefan: „Toller Schuh für Läufer, die etwas Stabilität suchen, aber eher nicht für ernste Überpronierer“

Und wie sieht es nach einigen Laufkilometern aus?

Sohle

Die Haltbarkeit ist nach inzwischen ca. 500km auf Asphalt und festen Waldwegen erstaunlich gut, ein Verschleiß der Außensohle ist zwar zu erkennen, aber die Lebensdauer wird nicht davon abhängen. Adidas scheint hier ein anderes Sohlenmaterial zu verwenden als beim Adios Boost 3, dessen Sohle bei mir recht schnell Verschleiß gezeigt hat, obwohl sie fast identisch aussieht und auch von Continental ist.

Das Boost Material zeigt keine sichtbaren Ermüdungserscheinungen, dass sehe ich immer daran, wenn ein Schuh bei mir im Fersenbereich stark nach außen kippt. Allerdings ich habe den Eindruck, dass die Dämpfung sich anders anfühlt. Anfangs war ich überrascht, wie gut das Boost Material den Aufprall „schluckt“, inzwischen kommt mir das nicht mehr so vor.  
Um die Fotos zu machen, musste ich mal mit Wasser und Bürste zur Sache gehen. Erstaunlicherweise sieht das Obermaterial noch perfekt aus, es sind noch nicht einmal Andeutungen von Löchern oder zukünftigem Verschleiß zu erkennen.  

Mein persönliches Fazit

Der Tempo Boost 9 hat einen Stammplatz in meiner Schuhrotation, und mein persönliches Fazit lautet, dass Adidas mit dem Tempo Boost 9 einen Volltreffer gelandet hat. Für mich funktioniert dieser Schuh in einem sehr breiten Bereich, er ist bequem und stabil genug, wenn ich morgens im Dunkeln eine entspannte Runde drehe. Ich habe ihn aber auch für lange intensive Dauerläufe (Marathontempo) oder für Tempodauerläufe (HM-Tempo) eingesetzt – der Schuh kann alles.  

Dieser Beitrag wurde geschrieben von Stefan Kaiser