+4972313740070

Der ON Cloudultra im Test

Groß war die Freude, als das Paket mit den neuen Testschuhen seinen Empfänger gefunden hat. Eigentlich habe ich mich bisher immer gegen On-Schuhe gesträubt. Die markante Sohlenform mit ihren „großen seitlichen Löchern“, genannt Clouds (Wolken), und der beträchtlichen „Mittelrille“, welche viel Platz für Steinchen und kleine Äste bieten, konnten mich nicht überzeugen. Bei so manchen Trails durfte ich schon Läufer von diesen Lasten, die in die Natur und nicht in/an den Schuh gehören, befreien. ON hat jedoch zwischenzeitlich auch schon auf dieses Problem reagiert und mit dem Cloudventure und dem Cloudventure Peak Trailschuhe auf den Markt gebracht, bei denen die Clouds und Rillen etwas kleiner sind.

Doch nun legte die Schweizer Firma ON mit dem Cloudultra und seiner neuen Sohlenkonstruktion mit der doppelten „Wolkenschicht“ noch einmal nach und hat auch gleich den ISPO Award 2021 erhalten. https://www.ispo.com/ispo-award/2021/on-cloudultra

Ob auch meine Bedenken mit dem neuen Schuh zerstreut wurden, lest ihr im folgenden Beitrag.


On Cloudultra seitlich


Daten

Kategorie: Neutralschuh

Einsatzbereich: Trails, Wald- und Schotterwege

Gewicht: 295 g

Sprengung: 8 mm (Dicke der Sohle an Ferse und Vorfuß gemessen)

Farben Herren: Black/White und Limelight/Eclipse

Farben Damen: Black/White und Moss/Eclipse

 

Außensohle

Durch die nunmehr relativ geschlossene Außensohle soll verhindert werden, dass sich Steinchen und Ästchen festsetzen. Die weiche Missiongrip™ Gummiprofilsohle mit ausgeprägten Stollen sorgt laut Hersteller für den notwendigen Halt im unwegsamen Gelände.

Darüber hinaus verspricht ON mit der doppelten Helion™-Superfoam-Schicht und den beiden CloudTec®-Lagen beim Cloudultra eine komfortable Dämpfung. Mehr dazu im persönlichen Erfahrungsbericht.


Außensohle


Aufbau

Das Obermaterial besteht aus einem robusten aber leichten synthetischen zweilagigen Sandwich-Mesh Gewebe, welches ein gutes Feuchtigkeitsmanagement garantiert. Zur Stabilität und Haltbarkeit des Gewebes ist der Schuh mit einem umlaufenden Geröllschutzrand aus leichtem TPU (Thermoplastisches Polyurethan) ausgestattet.

Der Schuh verfügt über eine „Innensockenkonstruktion“ mit fest verarbeiteter Lasche, die den Fuß perfekt umschließt. Ein besserer Halt und mehr Komfort sollen dadurch gewährleistet werden. Auch Druck- und Scheuerstellen sollten der Vergangenheit angehören.

 

Schnürsystem

Der ON-Cloudultra besitzt ein klassisches Schnürsystem, welches flexibel einstellbar ist, so dass der Schuh an den individuellen Fuß angepasst werden kann. Weiterhin wartet ON mit einem kleinen Highlight auf.

Das neu entwickelte FlipRelease™-System ermöglicht es dir, den Schuh bei längeren Läufen, bei denen die Füße anschwellen könnten, unkompliziert im Vorfußbereich weiterzustellen, ohne die Senkel zu lösen.

 

Schnürung


Die Schnürsenkel halten auch ohne Doppelknoten, sind mir persönlich jedoch etwas zu lang. Aber auch da hat ON mitgedacht. Zu lange Senkel können in einer Lasche zusammengefasst werden, so dass sie beim Traillauf nicht an Ästen, Wurzeln oder was da gerade noch so im Weg ist, hängen bleiben.

 

Nun aber ab in die Natur

Mein erster Eindruck: geil!!! Gleich am ersten Hügel hat der On-Cloudultra seine Griffigkeit unter Beweis gestellt. Kein Rutschen auf steilem, lockerem und laubbedecktem Geläuf. Auch bergab gab der Schuh ein hervorragendes Sicherheitsgefühl. Nichts wackelte, nichts rutschte. Wo andere Trailschuhe, wie der Salomon Speedcross oder der Dynafit Alpin Pro, meinen Vorfuß bei Downhills etwas in die Mangel nehmen, hatte der etwas breitere Fuß, der sich mein Eigen nennt, beim ON-Cloudultra ausreichend Platz und durfte sich wohl fühlen.

Seine Dynamik stellte er auch auf ebenen Waldwegen unter Beweis. Ich war erstaunt, wie er schnelleres Laufen unterstützt. Durch die doppelte Wolkenstruktur (Clouds) und der straffen direkten Dämpfung gibt er bei Tempoläufen viel zurück und macht das Laufen angenehm. Wer jedoch denkt, dass man mit dem ON-Cloudultra beim Laufen wie auf Wolken schwebt, den muss ich enttäuschen.

Da der Schuh den Namen Ultra in sich trägt, konnte ich am ersten Testtag nicht gleich nach 10 Kilometern Schluss machen, sondern bin, zumal ich mich in dem Schuh wohlfühlte, gleich ein längeres Stückchen gelaufen.

Auf den ersten 20 Kilometern hatte ich keine Probleme, dann zwickte es jedoch etwas am vorderen rechten Spann. Mist, dieses Problem hatte ich doch schon des Öfteren bei anderen Trailschuhen. Nachdem ich allerdings die Schnürung dem Leiden anpasste, fühlte sich der Fuß wieder wohl und wollte weiterlaufen.

Etwas später probierte ich dann auch das neue FlipRelease™-System. Mit Leichtgängigkeit konnte ich durch drehen des Elements die Schnürung um ein paar Millimeter verlängern, ohne dass der Schuh anschließend an Halt verlor. Dies könnte nicht nur bei geschwollenen Füßen, sondern auch bei Bergauf- und Bergabpassagen von Vorteil sein.

Nun ist Berlin auch kein Städtchen im Walde und so kam es, dass der Trailschuh auch abseits seines gewohnten Reviers, also auf der Straße zum Einsatz kam. Hier konnte er mich jedoch aufgrund der festen Sohlenkonstruktion nicht überzeugen. Wenn es sich aber nicht vermeiden lässt, sind auch kürzere Asphaltabschnitte mit ihm machbar.

Ein paar Tage später durfte ich den Schuh auch auf feuchtem Untergrund testen. Nasses Holz und nasse Steine mag er leider nicht. Da kommt er ins Rutschen und bietet nicht den manchmal notwendigen Halt.

 

Laufbild Cloudultra


Fazit

Der ON-Cloudultra ist ein Schuh, der schon mal durch seine Optik ein Hingucker ist und für abseits der Straße konzipiert wurde.

Er hat mir von Anfang an Spaß gemacht. Ich musste ihn nicht erst einlaufen, wie so manch anderen Schuh. Reinschlüpfen, Wohlfühlen und Loslaufen war und ist die Devise. Begeistert hat mich auch das sockenartige Tragegefühl.

Der Hersteller empfiehlt auf seiner Internetseite, den Schuh eine halbe Nummer größer zu kaufen. Ich bin jedoch mit meiner ursprünglichen Größe, die ich auch bei anderen Laufschuhen trage, sehr zufrieden. Das könnte allerdings bei euch anders aussehen. Daher bleibe ich bei meiner Empfehlung, den Schuh im Laufladen anzuprobieren.

ON hat mit dem seit Februar 2021 im Einzelhandel verfügbaren Cloudultra keinen Minimalisten auf den Markt gebracht, sondern einen kompakt geschlossenen Trailschuh mit einer guten Dämpfung und ansprechendem Grip. Steinchen oder Stöckchen habe ich bei meinen Läufen im Unterholz mit der neuen Sohlenkonstruktion nicht gesammelt.

Auch wenn ich den ON Cloudultra bisher im hochalpinen Bereich nicht testen konnte, sehe ich ihn dafür eher nicht geeignet, zumal er feuchten Untergrund (Holz und Felsen) nicht sonderlich mag. Da gibt es sicherlich mit dem Dynafit Feline Up Pro und dem La Sportiva Bushido II und einigen anderen, speziell für diesen Bereich entwickelten Schuhen, bessere Lösungen mit mehr Grip.

Meines Erachtens ist der ON-Cloudultra der ideale Schuh für das Mittelgebirge. Ich könnte mir ihn sehr gut auf dem Rennsteig Supermarathon mit seinen 74 Kilometern oder beim Sachsentrail (70 Kilometer) vorstellen, aber auch bei kürzeren schnellen Trails wird man mit dem Schuh viel Spaß haben.

Der On-Cloudultra steht mit seinem Preis von 189,95 EUR (Hersteller) in der höheren Preiskategorie, ist jedoch jeden einzelnen Cent wert.

Was noch erwähnenswert ist:

Zum Thema Nachhaltigkeit gibt ON an, dass der Gesamtanteil vom recyceltem Material 5% beträgt, wobei beim Polyester mehr als 20% recycelbares Material verwendet wurde.

 

Testbericht Cloudultra


>> Zu den Modellen << 

Text und Bild: Thomas Ritter

Quelle: ON-Running